Schwaelmer Hochzeitstracht

Schwälmer Hochzeitstracht - Traje Schwalm, Traje nupcial da Noiva

Die größte Prachtentfaltung der Schwälmer Tracht zeigt sich in den Trachten, die zur Hochzeit getragen wurden, wobei auch hier Abstufung in der sozialen Hierarchie der bäuerlichen Gesellschaft Berücksichtigung finden.

O maior esplendor desse Traje pode ser visto nos usados ​​em casamentos, onde também são levadas em conta as gradações na hierarquia social da sociedade rural.

Schwälmer Hochzeitstracht  Schwälmer Hochzeitstracht  Schwälmer Hochzeitstracht  Schwälmer Hochzeitstracht

Die Schwälmer Hochzeitstracht

Die größte Prachtentfaltung der Schwälmer Tracht zeigt sich in den Trachten, die zur Hochzeit getragen wurden, wobei auch hier Abstufung in der sozialen Hierarchie der bäuerlichen Gesellschaft Berücksichtigung finden.

Tracht der Schwälmer

Mit dem Tag der Hochzeit trägt die Schwälmer Braut erstmals die grüne Tracht der verheirateten Frauen. In der Grundform ist dies die Tracht, die auch zum Abendmahl getragen wird. Über dem knielangen weißen Leinenhemd, das knapp handbreit unter den Röcken hervorschauen muss, wird ein Geschirrchen mit ca. 5 cm dicker Wulst getragen, auf dem die Röcke oberhalb der Taille gehalten werden. Darüber trägt man ein schlichteres weißes Mieder und darüber ein stolzes, an den Ärmeln mit Stickereien reich verziertes blaues Mieder. Nun kommt ein Samtleibchen, in das ein mit Gold- oder Silberstickerei und grüner Seidenbandeinfassung versehener Bruststecker eingesteckt und mit Nadel und Faden angeheftet wird.

Zu den Schnallenschuhen mit eckiger Festtagsschnalle und einer untergechlagenen Lasche trägt man hüfthohe stolze Zwickelstrümpfe, die über dem Knie mit Strumpfbändern aus Samt gehalten werden.

Die Anzahl der in ihrer Wertigkeit aufsteigend eingefassten Beiderwandröcke richtet sich nach dem sozialen Status der Trägerin und liegt zwischen neun und zwölf, in Einzelfällen auch bei dreizehn und vierzehn Röcken. Der oberste Rock ist ein wollener schwarzer Abendmahlsrock, dazu die entsprechende seidenglänzende Abendmahlschürze. Auf dem Rücken trägt die Braut das sogenannte Brett, ein aus Samtbändern kunstvoll zusammengesteckter Fächer. Auf der Brust wird der Bruststecker ebenfalls mit Samtbändern fächerartig eingefasst.

Um Hals und Schultern trägt die Braut ein schwarzes Seidentuch mit farbiger Borte und grünen Seidenfransen, eine aus Klöppelspitze gefertigte blaue Halskrause, den sogenannten Striffel und als Schmuck eine Doppelreihige Bernsteinkette mit Königsberger Schliff und eine doppelreihige Kette aus grün und silberfarbenen böhmischen Hohlglasperlen.

Über dem auf der Kopfmitte zu Zöpfen geflochtenem Haar trägt die Braut auf einem mit den Zöpfen vernähtem Untergestell das sogenannte Geschappel, eine kunstvoll aus ca. 30 grünen Seidenbändern mit 1,30 m zusammengesteckter Kopfputz, der nur noch das Gesicht der Trägerin frei lässt. Gekrönt wird das Geschappel von einem Krönchen aus bunten Hohlglasperlen in das symbolisch zwei Puppengesichtchen eingearbeitet sind. An den Seiten wird das Geschappel noch mit gestickten Bändern verziert.

Als weiteren Schmuck trägt eine Braut um die Taille ein Samtband, passend zu Brett und Strumpfbändern, das im Schoß in Schleifen gelegt ist. Die Unterarme sind mit langen baumwollenen Handschuhen bedeckt, die ähnlich den Strümpfen mit stolzen Zwickelmustern gestrickt sind. An den Oberarmen sind mit braunem Seidenband kleine Blumensträuße gebunden.

Tracht des Bräutigams

Der Bräutigam trägt in der Grundform analog zur Braut die Schwälmer Abendmahlstracht für Männer. Über stolz mit Weißstickerei an Kragen, Brustausschnitt und Ärmelbündchen verziertem Hochzeitshemd trägt man die blaue Wolltuchweste, die an den Ecken und über den Taschen reich bestickt ist. Der Hemdkragen wird mit einem schwarzen taftseidenen Halstuch geschlossen, dessen Enden waagerecht abstehen sollen.

Eine weiße, knielange Leinenhose, dunkelblaue Wollstrümpfe und je nach sozialem Stand kniehohe Schaftstiefel oder Schnallenschuhe mit eckigen Festtagsschnallen schließen nach unten ab.

Über dem Untergewand trägt der Bräutigam den schwarzen Abendmahlsrock und auf dem Kopf den stumpf gebundenen Dreispitz, der mit der sogenannten hohen Lust verziert ist. Eine rundliche Bräutigamskrone aus Hohlglasperlen, zwei Puppengesichtchen und Flitter wird fächerartig von roten Seiden- und Goldblattbändern eingefasst und über den Hutrand bis auf Augenhöhe an den Dreispitz angesteckt. Dies soll symbolisch ausdrücken, dass der Mann nicht mehr nach anderen Frauen schauen darf.

Auf der linken Brust trägt der Bräutigam ein blaufischiges Seidenhalstuch, unter dem später die Kinder vor Blicken geschützt zur Taufe getragen werden. Über dem Tuch wird noch ein Papierblumensträußchen angesteckt und ein in Schleife gelegtes blaues Seidenband angeheftet. An den Oberarmen trägt der Bräutigam wie die Braut ein Blumensträußchen, das mit braunem Seidenband angebunden ist. Die Hände schmücken baumwollene stolz gestrickte Zwickelhandschuhe.

Quellenverzeichnis

  • Metz (1997). Schwälmer Jahrbuch, Seite 67-68
  • Gabor. Die Schwälmer Tracht, Seite 63
  • Riebeling, Metz, Ordemann. Die Schwälmer Tracht, Seite 8
  • Metz(1991). Schwälmer Jahrbuch, Seite 19
  • Miehe (2006). Schwälmer Jahrbuch, Seite 81
  • Rohrmann. Schwälmer Trachten und Stickereien, Seite 6

Traje nupcial da Noiva     

O maior esplendor desse Traje pode ser visto nos usados ​​em casamentos, onde também são levadas em conta as gradações na hierarquia social da sociedade rural.

No dia do casamento, a noiva veste pela primeira vez o traje verde das mulheres casadas. Em sua forma básica, este é o traje que também é usado para a Ceia do Senhor. Um arnês (anágua) com uma protuberância de cerca de 5 cm de espessura é usado sobre a camisa de linho branco na altura do joelho, que deve se projetar logo abaixo das saias por um palmo, na qual as saias são mantidas acima da cintura. Um corpete branco mais simples é usado por cima e um orgulhoso corpete azul, ricamente decorado com bordados nas mangas. Em seguida vem uma camisola de veludo, na qual um botão de peito com bordado de ouro ou prata e uma borda de fita de seda verde é inserido e preso com agulha e linha.

Com os sapatos com uma fivela quadrada e uma língua dobrada, ela usa meias orgulhosamente até o quadril que são presas ao joelho com ligas de veludo.

O número de saias duplas, orladas em ordem crescente de valor, depende da condição social de quem as usa e situa-se entre nove e doze, em casos individuais também treze e quatorze saias. A saia superior é uma saia de comunhão preta de lã, juntamente com o correspondente avental de comunhão acetinado. Nas costas, a noiva carrega a chamada prancha, um leque artisticamente montado com fitas de veludo. No peito, o botão do peito também é delimitado em forma de leque com fitas de veludo.

No pescoço e nos ombros, a noiva usa um lenço de seda preto com borda colorida e franjas de seda verde, uma gola azul feita de renda de bilros, o chamado Striffel, e como joia, um colar de âmbar de duas fileiras com corte Königsberg e um colar de duas fileiras feito de contas de vidro oco da Bohemia nas cores verde e prateado.

Acima do cabelo, que é trançado no meio da cabeça, a noiva usa o chamado schappel em uma base costurada às tranças, um cocar artisticamente montado com cerca de 30 fitas de seda verde de 1,30 m cada, que deixa apenas o rosto do usuário exposto. O Geschappel é coroado por uma coroa feita de contas de vidro oco coloridas nas quais duas faces de boneca são simbolicamente trabalhadas. Nas laterais, a capela é decorada com fitas bordadas.

Como adorno adicional, a noiva usa uma fita de veludo em volta da cintura, combinando com a tábua e as ligas, que é amarrada em laços no colo. Os antebraços são cobertos com longas luvas de algodão tricotadas com orgulhosos padrões de reforço semelhantes a meias. Pequenos buquês de flores são amarrados na parte superior dos braços com uma fita de seda marrom.

Traje nupcial do noivo                                                                                                            

Na forma básica, o noivo veste o traje de comunhão para homens, análogo à noiva. O colete de lã azul, ricamente bordado nos cantos e nos bolsos, é usado sobre uma camisa de noivao orgulhosamente decorada com bordados brancos na gola, no decote do peito e nos punhos das mangas. A gola da camisa é fechada com um lenço de seda de tafetá preto, cujas extremidades devem se destacar horizontalmente.

Calças brancas de linho até o joelho, meias de lã azul escura e, dependendo do status social, botas até o joelho ou sapatos com fivelas quadradas de férias completam a parte inferior.

Sobre a roupa de baixo o noivo veste a túnica de comunhão preta e na cabeça o tricorne atado ao rabo, que é decorado com a chamada alta luxúria. Uma coroa de noivo arredondada feita de contas de vidro oco, dois rostos de boneca e lantejoulas é emoldurada como um leque por fitas de seda vermelha e folhas de ouro e presa ao chapéu tricorne sobre a aba do chapéu até o nível dos olhos. Isso pretende expressar simbolicamente que o homem não pode mais olhar para outras mulheres.

No peito esquerdo, o noivo usa um lenço de seda azul-peixe, sob o qual as crianças são levadas posteriormente para o batismo, onde ficam protegidas da vista. Um buquê de flores de papel é preso sobre o pano e uma fita de seda azul amarrada em um laço é anexada. Assim como a noiva, o noivo carrega um buquê de flores nos braços, amarrado com uma fita de seda marrom. Luvas de algodão orgulhosamente tricotadas adornam as mãos.

<< de volta